Zuletzt waren immer mehr Details zum Tod des NFL-Profis Aaron Hernandez, der wegen Mordes im Gefängnis saß, aufgetaucht. Der Sportler wurde tot in seiner Zelle gefunden, die Behörden gingen sofort von Selbstmord aus. Aarons Anwalt jedoch glaubte an Mord. Nun haben die Behörden offiziell bestätigt, dass jegliche Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden könne.

Aaron Hernandez
Jim Rogash/GettyImages
Aaron Hernandez

Das US-Medienportal TMZ zitiert ein Statement, das die ortsansässige Staatsanwaltschaft zum Fall Aaron Hernandez veröffentlichte: "Gerichtsmediziner Dr. Henry N. Nields führte am Mittwoch eine Autopsie an Herrn Hernandez durch und hat dabei festgestellt, dass der Tod durch Selbstmord herbeigeführt wurde. Die Todesursache war Ersticken durch Erhängen. Es gab keine Anzeichen für einen Kampf und die Kriminalbeamten sind sicher, dass Herr Hernandez zum Todeszeitpunkt allein war." Außerdem seien Abschiedsnotizen in der Einzelzelle des American-Football-Spielers gefunden worden. Eine davon richte sich an die Öffentlichkeit, die beiden anderen an spezifische Personen.

Aaron Hernandez, Sportler
Jared Wickerham/GettyImages
Aaron Hernandez, Sportler

Da die gerichtsmedizinischen Untersuchungen nun abgeschlossen sind, solle das Gehirn des Toten für Forschungszwecke gespendet werden. Diese Entscheidung habe die Hernandez-Familie getroffen.

Footballer Aaron Hernandez (New England Patriots) bei einem Spiel 2013
Elsa/Getty Images
Footballer Aaron Hernandez (New England Patriots) bei einem Spiel 2013

Sind Sie selbst depressiv oder haben Sie Selbstmord-Gedanken? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.